Vermögensanlage und Vermögensmanagement von Stiftungen

VERMÖGENSANLAGE UND VERMÖGENSMANAGEMENT VON STIFTUNGEN von LOTHAR HÜBL und MATTHIAS DREYER / DISKUSSIONSPAPIER NR. 325, JULI 2005 / ISSN: 0949-9962

Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Hannover, Königsworther Platz 1, 30167 Hannover, www.wiwi.uni-hannover.de/konj/index.html

Die Vermögensanlage ist für Stiftungen von zentraler Bedeutung. Erstens: Das Stiftungskapital und dessen dauerhafter Erhalt ist notwendige Bedingung für die langfristige Existenz und die Unabhängigkeit von Stiftungen. Es nützt nichts, wenn in der Bilanz das Stiftungskapital noch zu 100 v. H. ausgewiesen wird, die Finanzanlagen aber, in denen das Kapital diversifiziert ist, tatsächlich nur noch zu einem Marktwert von 75 v. H. oder weniger notieren. Und zweitens: Nur das, was das Vermögensmanagement – abgesehen von Spenden oder Zuwendungen – erwirtschaftet, kann auch tatsächlich für den Stiftungszweck eingesetzt werden.

 

 

AnhangGröße
Vermoegensanlage_u_Vermoegensmanagement.pdf51.85 KB

top